Local Coordinators

Einer der wichtigsten Stützpfeiler unserer Arbeit ist die Ausbildung junger Menschen zu effektiven Kommunikatoren liberaler Ideen. Um sicherzustellen, dass Interessierte ihren Enthusiasmus in greifbare Resultate verwandeln können, bieten wir ein umfassendes Trainingsprogramm an: die Ausbildung zum Local Coordinator.

Das Programm umfasst sowohl ideengeschichtliche Aspekte, Lektionen aus der Historie friedlicher Revolutionen, Persönlichkeitsbildung und den besten Praktiken aus unseren Erfahrungen als studentische Organisation. Nach erfolgreicher Bewerbung durchlaufen die Koordinatoren zunächst ein mehrteiliges Online-Training. Dort bearbeiten sie die zur Verfügung gestellten Artikel und Videos und werden aufgefordert, kritisch-konstruktives Feedback zu geben. Zudem beginnen sie bereits hier, eigene Projekte zu entwickeln und zu präsentieren. Zum Abschluss bieten wir derzeit auf jährlicher Basis ein Trainingswochenende – das Leadership Forum – an, bei dem neue und erfahrene Koordinatoren gemeinsam Strategien erarbeiten und Erfahrungen austauschen können.

Students For Liberty ist keine Top-Down-Organisation, bei der ein zentrales Büro Aufgaben an die Freiwilligen vor Ort verteilt. Dies wird auch in unserem Verständnis der Rolle der Koordinatoren reflektiert: Statt Befehle zu erteilen, möchten wir Euch stärken, unterstützen und nach vorne bringen. Du kannst die Veränderung sein, die Du in der Welt sehen möchtest. Wir sind hier, um Dich dabei zu unterstützen. In diesem Sinne laden wir Dich herzlich ein, dich für unser Local Coordinator Program zu bewerben:

Jetzt bewerben!

Alexander Mengden

Alexander Mengden studiert Philosophy & Economics an der Universität Bayreuth. Seit Ende 2013 hat er in Köln und Bonn Lesekreise und Vortragsveranstaltungen mitorganisiert und ist seit 2014 Teil der Sons of Libertas und der Students For Liberty. Im Augenblick organisiert er vor allem akademische Veranstaltungen, arbeitet aber auch im Bereich Grafik und Social Media. In seinem liberalen Denken haben ihn vor allem F.A. Hayek, David und Milton Friedman und Bryan Caplan geprägt. Neben seinen Interessen für die Philosophie und Ökonomie liest er auch gerne, schaut Filme und Serien, reist oder genießt gutes Essen.

Alfredo Pascual

Alfredo Pascual kommt ursprünglich aus Uruguay und studierte an der Universität Passau Public Policy im Master. Davor erlangte er in Uruguay den Bachelor in BWL und arbeitete in diversen Positionen im privaten und im öffentlichen Sektor. Sein Schwerpunkt ist das Thema Drogenpolitik, worüber er auch schon mehrere Vorträge gehalten hat und außerdem seine Masterarbeit schrieb. Seit Dezember 2016 arbeitet er als Business Developer für ICC – International Cannabis Corp.

Bader Zaidan

Bader Zaidan kommt ursprünglich aus Libyen und studiert seit 2016 Elektrotechnik an der RWTH Aachen im Bachelor, wo er Aachen Students For Liberty aufbaut. Zum Libertarismus ist er vor allem über Mises, Hazlitt, Rothbard und Hoppe gekommen. Seine Schwerpunkte sind Diskursethik, Immaterialgüterrecht sowie Grenzpolitik. In seiner Freizeit liest er Bücher, treibt Sport und engagiert sich in den Feldern Cybersecurity und Hacking, wo er auch seine berufliche Zukunft sieht.

Christoph Frädrich

Christoph Frädrich kommt aus Neustrelitz im Süden Mecklenburg-Vorpommerns. Zurzeit arbeitet er bei einem Energieversorger in der Region. Für das Jahr 2018 peilt er ein Studium im Bereich Spedition/Logistik oder Wirtschaftswissenschaften an. Seit November 2017 engagiert Christoph sich bei den European Students For Liberty. Durch Ron Paul fand er seine Liebe zum Libertarismus. Neben dem weltpolitischen und wirtschaftlichen Interesse, fährt er in seiner Freizeit gern Rennrad und interessiert sich für so gut wie jede Sportart.

Juan De Dios Estevez

Juan De Dios Estevez, oder ‚Juan De‘ wie ihn seine Freunde nennen, studiert Politikwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre an der Goethe Universität Frankfurt. In seiner Heimat Bolivien lebte er unter einer sozialistischen Regierung, wodurch er lernte, die Freiheit des Individuums zu schätzen. Durch den Einfluss von Margaret Thatcher und Ron Paul stieß er zum Liberalismus, wo Ludwig von Mises, Ayn Rand und Friedrich von Hayek einen weiteren großen Einfluss auf ihn hatten.

Kai Weiß

Kai Weiß studiert in Regensburg International Relations and Management. 2015 ist er dank Rand Paul – und dem Schock, den er nach dem Lesen von Jean Ziegler und Karl Marx erfahren durfte – zum Libertarismus geraten. Seitdem hat er vor allem an den Werken von Burke, Tocqueville und Hayek gefallen gefunden und arbeitet neben dem Studium für den Austrian Economics Center und das Hayek Institut in Wien. In seiner Freizeit liest er gerne, verfolgt von Football, Basketball, Baseball hin zum Darts alle möglichen Sportarten und reist sooft wie möglich, besonders gern in den USA.

Madeleine Bausch

Madeleine Bausch studierte an den Universitäten Mannheim und Passau Kulturwirtschaft (International Cultural and Business Studies) mit den Schwerpunkten Kulturwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre. Zurzeit promoviert sie im Bereich interkulturelle Kommunikation an der Universität Passau und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Außerdem studierte sie in Brasilien und verbrachte längere Zeit in Chile. Ihre Lieblingsthemen sind konstruktive Interkulturalität in Organisationen, soziale Ordnungen, Wissenschaftstheorie, Entrepreneurship und Start-ups.

Marleen Imhof

Marleen kommt ursprünglich aus Fulda und studiert bei Koblenz internationale Betriebswirtschaftslehre. Zuvor machte sie eine Ausbildung zur Investmentfondskauffrau in Frankfurt. Sie begeistert sich allerdings nicht nur für Wirtschaft, sondern auch schon seit der Schulzeit für Politik. Über Umwegen (ihr Lehrer war vehementer Verfechter der Opposition) hat Marleen schließlich den Weg zum Liberalismus und Students For Liberty gefunden. In ihrer Freizeit ist sie gerne auf Radtour oder Tennisspielen.

Patrick Maronna

Patrick Maronna kommt ursprünglich aus Frankfurt, ist teilweise im Vereinigten Königreich aufgewachsen und hat in Maastricht und Frankfurt BWL, VWL und Psychologie studiert. Gerade ist er in Frankfurt am Abschließen seines Studiums und am Aufbauen der „Frankfurt Students For Liberty“. Während seines Studiums in Maastricht hat er bereits die Maastricht Students For Liberty mitgegründet und erfolgreich aufgebaut. Zum Liberalismus ist er vor allem über Mises, Hayek und Ron Paul gekommen. Patrick Maronna spielt gerne Fußball und treibt auch sonst viel Sport. Außerdem begeistert er sich für Psychologie, Philosophie und Weltpolitik.

Robert Schoder

Robert Schoder, der für sein Studium der Philosophie und Medienwissenschaften aus der schönen Pfalz nach Hildesheim zog, steht mit großer Leidenschaft für die Souveränität des Individuums. Er ist Gründungsmitglied der Students For Liberty Hildesheim, die er mit seinen Mitstreitern motiviert aufbaut. Freude machen ihm Fotografieren, sportliche Betätigung, Schach und, wenn die Zeit dafür reicht, gute Bücher.

Roland Fritz

Roland Fritz ist Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Siegen; zuvor hatte er Soziologie und Sozioökonomie an der Universität Graz, der Universität Genf und der Wirtschaftsuniversität Wien studiert. Seine wissenschaftlichen Interessen inkludieren Public Choice, New Institutional Economics, die österreichische Schule der Nationalökonomie, Theoriegeschichte sowie Kulturökonomie. In seiner kargen Freizeit spielt Roland Poker, steigt manchmal auf Berge und kocht seltsame – aber meistens doch recht schmackhafte – Speisen und isst diese dann auch mit großer Begeisterung.

Stephan Blum

Stephan Blum, geboren in Paraguay, aber in Spanien aufgewachsen, studiert Volkswirtschaftslehre an der LMU. Schon in jungen Jahre lernte er das wahre Gesicht des Sozialismus bei einen einjährigen Aufenthalt in Kuba kennen, wo er auch eine öffentliche Schule besuchte. Die schweren Lebensverhältnisse der Einheimischen im Vergleich zur Opulenz der Staatsoberhäupter machten einen großen Eindruck bei ihm. In weiteren Verlaufe seines Lebens lernte er den Liberalismus durch Mises und Rothbard kennen, die sein Denken geprägt haben und in denen er seine eigene Ideen wiedergespiegelt sah.

Timotheus Stark

Timotheus Stark studiert Technische Volkswirtschaftslehre in Karlsruhe und leitet dort die Students For Liberty-Gruppe. Er ist Chefredakteur des Studentenmagazins Peace Love Liberty und Koordinator beim Hayek-Kreis der Stipendiaten in der Friedrich-Naumann-Stiftung. Im Denken inspiriert haben ihn Friedrich. A. von Hayek, Karl Popper oder auch Deirdre McCloskey. In der Freizeit treibt er Sport, bleibt dem Hamburger Sportverein als Fan treu und trinkt gerne das eine oder andere Bier.

Torsten Strauß

Torsten Strauß ist in Heidelberg aufgewachsen und stieß parallel zum dualen Studium in Verfahrenstechnik Ende 2014 auf die österreichische Schule und den Libertarismus. Schnell überzeugten ihn die Ideen und Ansichten Mises‘, Hayeks auf ökonomischer und politischer Seite. Seit Ende 2015 engagiert er sich bei den Students For Liberty und wird ab Oktober 2016 in München ein Masterstudium in Brauereiwesen & Getränketechnologie beginnen.

Vaidotas Norkus

Vaidotas Norkus begann im Jahr 2014 ein Bachelorstudium der Staatswissenschaften an der Universität Passau mit Schwepunkten in Politik und Recht. Er kommt ursprünglich aus Litauen und hat auch eine Zeitlang in Chile gelebt. In der libertären Szene interessiert er sich vor allem für die Thematiken Drogenlegalisierung, Offene Grenzen und staatliche Überregulierungen im Bereich Lifestyle. Nach seinem Studium kann er sich eine Arbeit im Bereich Foreign Policy bzw. Internationale Beziehungen sehr gut vorstellen.

Xaver Spörl

Xaver Maximilian Spörl hat eine Ausbildung im Bereich Industrie und Außenhandel bei einem Pharmaunternehmen in Karlsruhe und studiert jetzt Wirtschaftswissenschaften an der Universität Passau. Ursprünglich fasziniert vom Denken rechtskonservativer Größen wie Ernst Jünger und Carl Schmitt, stieß er 2014 auf die Students For Liberty und machte so den Wandel zum Anhänger der Österreichischen Schule und überzeugten Freiheitsfreund.